Schauspiel

zurück

Coolhaze

von Studio Braun
Regie: Studio Braun
„Du kannst heute nichts mehr erfinden. Du kannst nur weiter entwickeln und neu kombinieren. Deshalb ist Coolhaze das größte Experiment aller Zeiten!“

Heinrich von Kleists Geschichte des Michael Kohlhaas, dem Rosshändler aus Brandenburg, dem widerrechtlich zwei Pferde erst gepfändet und dann zerschunden, dem der Knecht halb und die Frau ganz totgeschlagen werden und der vom ehrbaren Kaufmann zum rachsüchtigen Wutbürger mutiert, ist die perfekte Grundlage für ein größenwahnsinniges Filmprojekt. Dem selbsternannten Regie-Genie Florian von Richthofen schwebt dabei ein Action-Musical mit erotischen Horrorszenen vor, ein politisch brisantes Fantasy-Abenteuer, Blockbuster und Avantgardefilm zugleich – nicht weniger als der ultimative Genre-Mix 2020. Aus Brandenburg wird New York City, aus Pferden Motorräder, aus Kohlhaas: Coolhaze. Als dieser zwei Bikes nach New Jersey überführen will, werden sie vom korrupten Cop Coby Burner konfisziert. Binnen kürzester Zeit führt der Rechtsstreit zu einem gnadenlosen Feldzug auf den Straßen New Yorks.
Am Filmset werden keine Kosten und Mühen gescheut....
„Du kannst heute nichts mehr erfinden. Du kannst nur weiter entwickeln und neu kombinieren. Deshalb ist Coolhaze das größte Experiment aller Zeiten!“

Heinrich von Kleists Geschichte des Michael Kohlhaas, dem Rosshändler aus Brandenburg, dem widerrechtlich zwei Pferde erst gepfändet und dann zerschunden, dem der Knecht halb und die Frau ganz totgeschlagen werden und der vom ehrbaren Kaufmann zum rachsüchtigen Wutbürger mutiert, ist die perfekte Grundlage für ein größenwahnsinniges Filmprojekt. Dem selbsternannten Regie-Genie Florian von Richthofen schwebt dabei ein Action-Musical mit erotischen Horrorszenen vor, ein politisch brisantes Fantasy-Abenteuer, Blockbuster und Avantgardefilm zugleich – nicht weniger als der ultimative Genre-Mix 2020. Aus Brandenburg wird New York City, aus Pferden Motorräder, aus Kohlhaas: Coolhaze. Als dieser zwei Bikes nach New Jersey überführen will, werden sie vom korrupten Cop Coby Burner konfisziert. Binnen kürzester Zeit führt der Rechtsstreit zu einem gnadenlosen Feldzug auf den Straßen New Yorks.
Am Filmset werden keine Kosten und Mühen gescheut. Eine Jazz-Bigband peitscht im Stil der großen Actionfilm-Soundtracks die Handlung voran. Für die Hauptrolle konnte von Richthofen den beliebten Kinostar Charly Hübner gewinnen. Gedreht wird mit aufwendigster Technik und von Richthofen versucht die Beteiligten zu Höchstleistungen zu treiben. Doch die Atmosphäre am Set ist vergiftet. Die Frage ist nicht, ob es zum Showdown kommt, sondern wann. Und wo. Und zwischen wem. Und wem noch. Und wie oft.

Fotos: Marcel Urlaub

Besetzung

  • Es spielen: :  Rica Blunck
  • Es spielen: :  Ute Hannig
  • Es spielen: :  Jonas Hien
  • Es spielen: :  Charly Hübner
  • Es spielen: :  Josefine Israel
  • Es spielen: :  Jacques Palminger
  • Es spielen: :  Jens Rachut
  • Es spielen: :  Rocko Schamoni
  • Es spielen: :  Holger Stockhaus
  • Es spielen: :  Heinz Strunk
  • Es spielen: :  Samuel Weiss
  • Orchester: :  Ali Busse
  • Orchester: :  Michal Szpula
  • Orchester: :  Sebastian John
  • Orchester: :  Philipp Kacza
  • Orchester: :  Sönke Rust
  • Orchester: :  Hagen Kuhr
  • Orchester: :  Marina Kotelevskaya
  • Orchester: :  Marc Löhrwald
  • Orchester: :  Natascha Protze
  • Orchester: :  Michael Leuschner
  • Orchester: :  Ivanna Ilina-Frolikov
  • Orchester: :  Niklas Hardt
  • Orchester: :  Elen Harantyuanan
  • Orchester: :  Taco von Hettinga
  • Orchester: :  Sebastian Hoffmann
  • Orchester: :  Matthias Strass
  • Orchester: :  Ruth May
  • Orchester: :  Martin Hornung
  • Orchester: :  Hanno Stick
  • Orchester: :  Julius Trautvetter
  • Orchester: :  Claas Ueberschär
  • Orchester: :  Lieven Brunckhorst
  • Orchester: :  Felix Weigt
  • Statist*innen: :  Caroline Schöne-Döbler
  • Statist*innen: :  Bettina Woitt
  • Statist*innen: :  Romy Wunderlich
  • Statist*innen: :  Maximilian Posny
  • Statist*innen: :  Tommaso del Duca
  • Statist*innen: :  Ursula Merkel
  • Statist*innen: :  Jarryd Haynes
  • Statist*innen: :  Catherine Claussen
  • Statist*innen: :  Dennis Feuerhacke
  • Statist*innen: :  Ingmar Grapenbrade
  • Statist*innen: :  Yasin Gaye
  • Statist*innen: :  Mara Legler
  • Statist*innen: :  Frederik Börner
  • Regie: :  Studio Braun
  • Bühne: :  Stéphane Laimé
  • Kostüme: :  Dorle Bahlburg
  • Licht: :  Rebekka Dahnke
  • Musikalische Leitung: :  Sebastian Hoffmann
  • Musik: :  Sebastian Hoffmann
  • Musik: :  Studio Braun
  • Video: :  Jan Speckenbach
  • Animation: :  Luis August Krawen
  • Choreografie: :  Rica Blunck
  • Live-Kamera: :  Sabine Jankowski
  • Live-Kamera: :  Philip Jestädt
  • Tonangler: :  Michal Szpula
  • Dramaturgie: :  Bastian Lomsché
Fr 31.12.21 - 16:00 Uhr

Deutsches Schauspielhaus in Hamburg-SchauSpielHaus

2G-Vorstellung ohne Abstand

Preise: ab € 15 bis € 74
PK4 (€ 74-15)

Spieldauer: Dauer: Zwei Stunden. Keine Pause.