Performance

go_back

Fr 18.09.20 - 20:15 Uhr

Grind me

LICHTHOF Theater

Premiere

Tickets

Preise: ab € 8,00 bis € 18,00

Eine Produktion von Marcelo Doño

„Grind Me“ ist eine multimediale immersive Solo-Tanzperformance. In dem Projekt geht es um den in der digitalen Welt hyper-sexualisierten Körper und wie sich dadurch die Art, wie e...
„Grind Me“ ist eine multimediale immersive Solo-Tanzperformance. In dem Projekt geht es um den in der digitalen Welt hyper-sexualisierten Körper und wie sich dadurch die Art, wie er sich bewegt, darstellt und präsentiert, beeinflusst und neu definiert wird.

Die Performance untersucht ein soziales Phänomen, das hauptsächlich homosexuelle Männer betrifft, sich aber auch in allen anderen sozialen Gruppierungen zeigt: „das nackte Selfie“. Der Austausch von selbst erstelltem pornografischem Material in Dating Apps ist Mainstream geworden. Eine Entwicklung, die Veränderung und eine neue Form von Intimität mit sich bringt.

Die Zuschauer*innen werden eingeladen, die dunklen Ecken der Sexualität und Intimität im digitalen Zeitalter zu betrachten und zu hinterfragen, wo die Grenzen der Objektifizierung unseres Selbst und der Konsumierbarkeit von schneller Erotik liegen.

Künstlerische Leitung, Konzept und Performance: Marcelo Doño / Videokunst: Larissa Potapov / Musik: MICHAELBRAILEY / Dramaturgie: Fernanda Ortíz / Mentor: David Bloom

Der argentinisch-spanische Tänzer Marcelo Doño studierte am “Colón Theatre” in Argentinien und begann seine professionelle Karriere schon früh in staatlichen und privaten nationalen Ballettensembles, die das Land und seine Nachbarländer bereisten. Danach ging er in die USA, um sein Studium fortzusetzen bei “Steps on Broadway”, der “Joffrey Ballet School” und dem Sommerprogramm von “Ballet Austin”. Er ist seit 2010 an verschiedenen Theatern/Festivals deutschlandweit tätig (Gärtnerplatz Theater, Oper Köln, Kampnagel, Hamburgische Oper, Hauptsache Frei, u.a) und arbeitet seit 2013 hauptberuflich als freischaffender Tänzer, Choreograf und Performer.

Gefördert durch: Behörde für Kultur und Medien, Hamburgische Kulturstiftung, Between Bridges.