Schauspiel

zurück

Hysterikon von Ingrid Lausund

Hysterischer Konsum! „Was [Dinge] wert sind, weiß man oft erst, wenn sie nicht mehr da sind,“ stellt eine der beiden Kassierer/innen gleich zu Beginn des Theaterstückes „Hysterikon“ nach Ingrid Lausund fest. Das ist weise und durchaus doppeldeutig. Das Ensemble Polarstern des „Theaterdeck Hamburg“ widmet sich in seinem aktuellen Stück dem Thema Konsum in all seinen Facetten und auch wenn alle Szenen in einem Supermarkt spielen, steht dieser Ort nur als Beispiel für unser aller Leben, in dem Konsum viel mehr ist als Beschaffung von Lebensmitteln, Möbeln oder Autos. Es geht nicht nur um Dinge, sondern auch um Gefühle, Wünsche und Sehnsüchte, deren Erfüllung einen Preis hat.

„Hysterikon“ erinnert das Publikum, dass alle Lebensbereiche wie z. B. Moral oder Beziehungen unter den Aspekten des Konsums betrachtet werden müssen. Und dies geschieht mit detailreichen genauen Betrachtungen und intelligentem, im Halse steckenbleibendem Humor, was nicht überrascht, wenn man weiß, dass Ingrid Lausund unter dem Pseudonym Mizzi Meyer Drehbücher für die erfolgreiche TV-Serie „Der Tatortreiniger“ ges...
Hysterischer Konsum! „Was [Dinge] wert sind, weiß man oft erst, wenn sie nicht mehr da sind,“ stellt eine der beiden Kassierer/innen gleich zu Beginn des Theaterstückes „Hysterikon“ nach Ingrid Lausund fest. Das ist weise und durchaus doppeldeutig. Das Ensemble Polarstern des „Theaterdeck Hamburg“ widmet sich in seinem aktuellen Stück dem Thema Konsum in all seinen Facetten und auch wenn alle Szenen in einem Supermarkt spielen, steht dieser Ort nur als Beispiel für unser aller Leben, in dem Konsum viel mehr ist als Beschaffung von Lebensmitteln, Möbeln oder Autos. Es geht nicht nur um Dinge, sondern auch um Gefühle, Wünsche und Sehnsüchte, deren Erfüllung einen Preis hat.

„Hysterikon“ erinnert das Publikum, dass alle Lebensbereiche wie z. B. Moral oder Beziehungen unter den Aspekten des Konsums betrachtet werden müssen. Und dies geschieht mit detailreichen genauen Betrachtungen und intelligentem, im Halse steckenbleibendem Humor, was nicht überrascht, wenn man weiß, dass Ingrid Lausund unter dem Pseudonym Mizzi Meyer Drehbücher für die erfolgreiche TV-Serie „Der Tatortreiniger“ geschrieben hat. In der schnellen, lauten und teilweise grotesken Inszenierung von Niklas Heinecke treffen unterschiedlichste Menschen in verschiedensten Situationen aufeinander und zeigen doch, was uns alle eint: Das Leben, wie es ist, in einer Welt, die immer stärker vom Konsum und nicht der Menschlichkeit bestimmt wird. „So, amüsieren Sie sich,“ stellt einer der Kassier/innen im Laufe des Stückes fest und das ist ein guter Rat für alle, denen ambitioniertes Theater und zeitgenössische Themen wichtig und die offen für Staunen, Abscheu und Humor sind. Und natürlich ist auch Theater eine Form des Konsums und daher ist die kritische Betrachtung durchaus doppeldeutig wie auch der Rat, sich zu amüsieren. Seit Corona kämpft die darstellende Kunst, insbesondere Theater, Konzerte oder Lesungen mit einem Zuschauer/innenschwund. Dem gilt es entgegenzuwirken.

Alle Rechte liegen beim Suhrkamp Theaterverlag.

Besetzung

  • Regie:  Niklas Heinecke
Do 27.06.24 - 19:30 Uhr

Theaterdeck Hamburg

Premiere Generationenvorstellung

Preise: ab € 10,00 bis € 16,00