Oper

zurück

Tannhäuser

Ein Künstler im Widerspruch – zu sich selbst, zur Gesellschaft, zur geliebten Elisabeth, zur erotischen Faszination der Venus. In der mittelalterlichen Legende vom Sängerkrieg sucht Richard Wagner in den Jahren vor der Revolution von 1848, die scheitern und ihn zum steckbrieflich gesuchten Flüchtling machen wird, nach Antworten. Ist Konformität der Tod der Kunst? Gibt es eine unmittelbare Wahrheit jenseits von Moral und Kirche? Wie groß ist die Kraft der Liebe? Im Scheitern des Minnesängers spiegelt sich auch Wagners jahrzehntelanger Kampf um Anerkennung. Immer wieder befasste er sich mit dem Werk, die Uraufführung in Dresden 1845 stieß auf Unverständnis, die Erstaufführung in Paris 1861 wurde zum Skandal. „Ich bin der Welt noch einen Tannhäuser schuldig“, war Wagners Resümee kurz vor seinem Tod.

Inszenierung: Kornél Mundruczó
Bühnenbild: Monika Pormale
Kostüme: Sophie Klenk-Wulff
Licht: Felice Ross
Dramaturgie: Kata Wéber
Chor: Eberhard Friedrich

Besetzung

  • Co-Regie:  Caroline Staunton
  • 1. Spielleiter:  Petra Müller
  • Musikalische Leitung:  Kent Nagano
  • Chor:  Eberhard Friedrich
  • Landgraf Hermann:  Kwangchul Youn
  • Tannhäuser:  Klaus Florian Vogt
  • Wolfram von Eschenbach:  Michael Volle
  • Walther von der Vogelweide:  Dovlet Nurgeldiyev
  • Biterolf:  Chao Deng
  • Heinrich der Schreiber:  Jürgen Sacher
  • Reinmar von Zweter:  David Minseok Kang
  • Elisabeth:  Dorothea Röschmann
  • Venus:  Claude Eichenberger
  • Ein Hirt:  Narea Son
So 07.05.23 - 16:00 Uhr

Hamburgische Staatsoper - Großes Haus

Preise: ab € 7 bis € 129

Richard Wagner