Im Fokus der

Theaterpreis Hamburg - Jury 

März 2020

Die Jury des Theaterpreis Hamburg - Rolf Mares hat wieder einen Einblick gegeben, welche Stücke momentan bei ihnen im Fokus stehen. Aus allen Fokus-Stücken werden am Ende die Preisträger*innen 2020 ernannt.

 

Eine Frau flieht vor einer Nachricht im Deutschen SchauSpielHaus

Das Stück ist am 24. & 25. März sowie am 4. und 5. April auf der Bühne zu sehen. 

Eine Frau flieht vor einer Nachricht
Foto: Matthias Horn, 2020

Ora setzt sich in Bewegung und beginnt zu erzählen: von ihrer Liebe zu zwei Männern, die seit früher Jugend in ihrem Leben vorkommen, von Wut und Zärtlichkeit, Verzweiflung und Leidenschaft – und von ihrem Sohn Ofer, der sich freiwillig für einen Militäreinsatz im Westjordanland meldet.

 

Apologia im English Theatre of Hamburg

Das Stück läuft noch bis zum 11. April.

Apologia
Foto: Stefan Kock

Der von der Kritik gefeierte Hit Apologia von Alexi Kaye Campbell kommt endlich aus dem Londoner West End und dem Broadway nach Hamburg. Ein wunderbar fesselndes und frisches Stück, das das Publikum in den Bann zieht.

  

Ivanov im Deutschen SchauSpielHaus

Das Stück läuft am 7. März und 5. & 24. April.

Ivanov
Foto: Arno Declair

„Was ist los mit mir?“, fragt Ivanov seinen Nachbarn Pavel Lebedev. Er versteht sich selbst nicht mehr. Mittlerweile ist ihm alles egal, selbst die hohen Schulden, die sein Gut belasten, rütteln ihn nicht wach. Ivanov quält eine ziellose Energie. Das provoziert seine Umwelt, die er gleichermaßen fasziniert und abstößt, wobei sich hinter dieser Fixierung auf ihn verbirgt, was diese Gesellschaft selbst aushöhlt: Ivanovs psychische Labilität spiegelt die Kälte, die Aggression, den Egoismus und die Kopflosigkeit einer Welt, die Zukunftsängste plagen, die spürt, dass ein grundlegender Wandel notwendig wäre, sich aber überfordert fühlt, die die Orientierung verliert und so in der Hoffnungslosigkeit landet. Es spielen unter anderem Devid Striesow und Eva Mattes.

 

 

Das Schloss im Deutschen SchauSpielHaus

Auf der Bühne ist das Stück am 21. & 29. März, 23. & 29. April und 3. & 25. Mai zu sehen. 

Das Schloss
Foto: Viktor Bodo 

Eigentlich gibt es das Schloss gar nicht. Jedenfalls blickt K., der in dunkler Winternacht im Dorf ankommt, nur in „scheinbare Leere empor“. So bleibt ihm nur übrig, beim Schlossherrn Graf Westwest eine Aufenthaltserlaubnis zu erwirken und Integration zu versuchen. Ein schwieriges Unterfangen.

  

Heilig Abend im St. Pauli Theater

Zu sehen vom 22. bis 25. Mai. 

Heilig Abend
Foto: Kerstin Schomburg

Es ist die Geschichte um eine Frau, die an Heiligabend verhaftet wird, weil sie ein Attentat geplant haben soll. Es beginnt ein spannender Krimi, der sowohl das Sicherheitsbedürfnis des Staates, als auch das der Mitbürger*innen darlegt.

  

Willkamen - Willkommen im Ohnsorg-Theater

Aktuell ist das Stück nicht mehr auf der Bühne zu sehen. 

Willkamen - Willkommen
Foto: Oliver Fantitsch

In der Komödie von Lutz Hübner und Sarah Nemitz entscheidet sich Fotografin Sophie, ihre Eigentumswohnung weiterhin als Wohngemeinschaft zu führen. Eine alternative Lebensform aus idealistischen Menschen verschiedener Schichten, Generationen und Gesinnungen. Beim wöchentlichen Abendessen wird das politisch korrekte Leben mit Themen wie Mülltrennung, Biofleisch, Mobilität, Verantwortungsbewusstsein, Sozialarbeit oder Nachhaltigkeit diskutiert. Geld scheint nicht das Problem der Menschen, die hier gemeinsam wohnen, eher schon ihr forciertes, unangepasstes Auftreten. So lässt der Ärger auch nicht lange auf sich warten.

 

 

Dinge, die ich sicher weiß im Ernst Deutsch Theater

Das Stück läuft aktuell nicht mehr.

Dinge, die ich sicher weiß
Foto: Oliver Fantitsch 

Über vier Jahreszeiten hinweg wird das Leben des Ehepaars Fran und Bob und ihrer vier erwachsenen Kinder gezeigt. Alle ringen um ihren eigenen Weg, um Befreiung aus den fesselnden Beziehungen und festgefahrenen Erwartungen. Aber sie kämpfen auch um den liebevollen Zusammenhalt der Familie, den sie nicht aufgeben wollen.